G24 SECURITY
Jagdausflüge

Jagdsystem

Das polnische Jagdrecht basiert auf dem Gesetz zur Tierzucht, dem Gesetz zum Schutz von Wild und dem Jagdgesetz vom 17. Juni 1959, abgändert im Jahre 1973. Freilebendes Wild gehört dem Polnischen Staat. Das Jagdrecht obliegt nicht dem Landbesitzer und kann nur von Mitgliedern des Polnischen Jagdverbandes, der einzigen nationalen Jagerorganisation, ausgeübt werden. Das Land ist in 5.250 Jagdreviere unterteilt, mit einer Mindestgröße von 3.000 ha. Die Reviere werden im Rahmen von 10-Jahres-Verträgen vom Provinzgouverneur oder dem regionalen Forstdirektor an Jagdgesellschaften verpachtet. 4.818 Reviere werden auf diese Weise verpachtet, während der Rest von den Behörden verwaltet wird. Ein durchschnittliches Jagdgebiet ist nicht größer als 300 ha. 

Jagdgesellschaften zahlen für die Aufzucht und den Schutz des Wildes, die Jagdpacht sowie Erntewildschaden. Ein jährlicher Abschussplan wird von der Forstverwaltung aufgestellt und genehmigt. 

Die Einnahmen der Jagdgesellschaften setzen sich aus den Mitgliedsbeiträgen, dem Verkauf von Wildfleisch, organisierten Jagden für ausländische Besucher und dem Export von lebenden Wild (besonders Hasen) zusammen. Jagdgesellschaften müssen für jedes Jagdrevier einen Jagdaufseher verpflichten, der in amtlicher Funktion handelt.

Jagderlaubnis

Voraussetzungen für die Erteilung einer Jagderlaubnis:

– einjähriges Praktikum bei einer Jagdgesellschaft

– Bestehen der Jagdprüfung

– Mindestalter: 18 Jahre

– keine Eintragung im polizeichlichen Führungszeugnis

– polnische Staatsangehörigkeit

Personen, die keinen Jagdschein haben (und folglich auch kein Jagdausübungsrecht) und ausländische Jager konnen als Inhaber der „Tageskarte“ Mitglied im polnischen Jagdverband werden.

Abgesehen vom Jagdschein, müssen Personen für die Jagdausübung im Besitz folgender Dokumente sein:

– eine Mitgliedskarte des Polnischen Jagdverbandes (die durch Zahlung des Jahresbeitrags ausgestellt wird)

– ein polizeilicher Waffenschein

– eine persönliche Abschusserlaubnis mit Kennzeichnung des Wildes, Anzahl der zu entnehmenden Exemplare sowie den genauen Abschussort (einen Monat gültig)

 

Ausstellung von Jagdscheinen an Ausländer:

Ausländische Jäger benotigen:

– Besitz eines Tagesjagdscheins (wodurch sie dem Jagdverband beitreten können)

– eine Jagderlaubnis, die von einem autorisierten Reiseunternehmen ausgestellt wird.

FEUERWAFFEN, KALIBER & MUNITION

Schrot: Beschränkungen sind nicht vorgesehen; die gängigsten Kaliber sind 12, 16, und 20. Nicht-toxische Schrote werden empfohlen.

Kugel: Minimum Auftreffenergie bei 100 m:

· Rehwild: ≥ 1000 J

· anderes Hochwild: ≥ 2000 J, und Minimum 7 mm

WILD & JAGDSAISON

Arten

Jagdzeiten

Rehwild

m 11/05 – 30/09

w 01/10 15/01

Feldhase

15/10 15/01

Schwarzwild

w 01/08 15/01

m 01/04 – 28/02

Fuchs

01/10 28/02

Elch

m 01/09 31/11

w 01/10 30/12

Rotwild

m 21/08 – 28/02

w 01/09 15/01

Damwild

01/10 15/01

Wolf

01/11 28/02

Fasan

m 01/10 28/02

Wildenten

01/09 21/12

Rebhuhn

11/09 21/10

Für weitere Fragen nutzen Sie bitte das Kontaktformular auf der Startseite